Präambel

Als vom Bundesverwaltungsamt anerkannter selbständiger schießsporttreibender Verband leitet der BSB die Sportschützentätigkeit in seinem Bereich. 
Durch Aufbau von Sportschützengruppen in den Mitgliedsvereinen
für Männer, Frauen und Jugendliche, durch die Organisation von Lehrgängen für Schießwarte und Schießleiter, durch Waffensach-kundeausbildungen und Prüfungen in enger Verbindung mit den Verwaltungsbehörden, sowie durch Übungsschießen und Schießwettkämpfe auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene
wird der Schießsport als Breitensport vom BSB gefördert.

Die Anerkennung des BSB durch das Bundesverwaltungsamt verlangt von allen Schützen die strikte Einhaltung
dieser Schießsportordnung mit seinen Sicherheitsbestimmungen.



Es ist Aufgabe der ehrenamtlichen Mandatsträger ausschließlich nach dieser Sportordnung zu verfahren. Es dürfen keine Schießübungen entgegen § 15/6 WaffG und § 7 AWaffV durchgeführt werden.

Die Waffen, die für den BSB – Sportschützen zum Tragen kommen, müssen den Vorgaben des § 6 AWaffV entsprechen.

Der Landesschießwart mit seinen Vertretern und den von ihm Beauftragten ist dem Präsidium des BSB für die Einhaltung der Schießsportordnung verantwortlich.

Der Schießsport erfolgt gemäß den Weisungen des Landesverbandes, der Satzung und den gesetzlichen Bestimmungen der zuständigen Verwaltungsbehörden.